Silo Ausstellung 2012


Studierende der Fächer Kunst und Textil zeigen ihre Arbeiten.
Zur Eröffnung am Dienstag, 31. Januar 2012, um 19:30 Uhr laden wir Sie herzlich ein.
Öffnungszeiten:
1. bis 5. Februar
täglich von 10-19 Uhr

In einem alten Silo befindet sich das Künstlerdomizil der Uni Paderborn. Jedes Jahr findet dort zum Ende des Wintersemesters eine Ausstellung statt. Morgen wird die Ausstellung eröffnet und beim Aufbau heute (mein Modell der 2 Türme wird gezeigt) habe ich schon einige wahnsinnig gute Arbeiten entdeckt. Ich werde morgen ein paar Fotos machen & mit Genehmigung der Künstler hier im Blog zeigen, aber am Besten schaut ihr einfach selbst vorbei!


Weitere Infos zum Programm findet ihr hier.

Archiskulptur & Stellungswechsel

Alle Zeichnungen, die ich Euch in letzter Zeit präsentiert habe, sind aus ganz eigenem Interesse meinerseits entstanden. ABER ich belege ja auch noch Kunstseminare in der Uni... Aus dem Seminar "Archiskulptur" (= Architektur trifft auf Skulptur) stelle ich Euch heute meine bisherigen Ergebnisse vor.

Die zwei Türme



Mit dem Begriff Architektur verbinde ich Geradlinigkeit. Mein Ziel war eine Konstruktion, die aus ganz einfachen, klaren, linearen Formen besteht. Aus 4 verschieden langen & breiten Elementen habe ich meine zwei Türme zusammen gesetzt.

Die einzelnen Elemente können umgestellt werden, sodass völlig neue Formen entstehen:
 

Die hier abgebildeten Modelle habe ich aus einem schwarzen Schaumstoff gefertigt. Für die endgültige Umsetzung suche ich noch das passende Material. Dann wird jedes Element in 3-facher Ausführung angefertigt und es entstehen 3 Skulpturen, die zwar alle aus den gleichen Teilen bestehen, aber dennoch am Ende ein ganz unterschiedliches Erscheinungsbild aufweisen.

Damit verbinde ich die Geradlinigkeit der Architektur mit der Formfreiheit die, die Skulptur uns zugesteht.

Skizzen






Ich weiß was, was du nicht weißt...

Ich weiß was, was du nicht weißt... (Kugelschreiber/ 2012)
Dem Raben wird in Tierfabeln die Eigenschaft zugesprochen besserwisserisch zu sein. Manchmal bin auch ich ein Besserwisser, Korinthenkacker, Neunmalklug... zumindest, wenn ich es tatsächlich besser weiß :D
Aber ich sollte ab & zu trotzdem die Klappe halten, denn "Besserwisser mag nun wirklich keiner", also spar ich mir demnächst unnötige, altkluge Kommentare, versprochen! Wieder einmal vom Leben gelernt, bin ich froh, dass es Menschen in meiner Umgebung gibt, die mir durch ihre ehrliche Rückmeldung helfen, "besser" zu werden :) 

Mit meinem Kuli auf Tour...

Für Bernadette die Eulenfamilie
Mittlerweile begleitet mich mindestens ein schwarzer Kugelschreiber auf Schritt & Tritt. Ob im Bus oder im Seminar... Platz für ein paar Kritzeleien bietet jeder Fetzen Papier. Für größere Projekte fehlt zum Semesterende gerade die Zeit, aber in 3 Wochen sieht das wieder anders aus :) Hier also exklusiv für Euch ein kleiner Einblick in meine Zettelwirtschaft der letzten Tage!

Diese Woche mag ich Eulen!
Mein Kalender 2012
Ornamente am Blattrand
Mein Ohrwurm des heutigen Tages kommt von den Eels, Danke EinsLive!

Ein Bücherwürmchen packt aus

Beim Stöbern durchs Internet bin ich auf das Portal "blogg Dein Buch"gestoßen. Das Prinzip ist ganz einfach:

1. Wunsch- Buch auswählen
2. lesen
3. rezensieren

Für ein Bücherwürmchen genau das Richtige :) Ab sofort findet ihr in meiner neuen Leseecke also Rezensionen zu den verschiedensten Büchern. Vielleicht ist ja der ein oder andere Tipp für euch dabei!

Wir starten mit Christoph Strassers "Semesterferien" vom Unsichtbar-Verlag!







Titel: Semesterferien
Autor: Christoph Strasser
Verlag: Unsichtbar Verlag
Seiten: 192
Preis: 9,99 €







Zunächst hatte ich erwartet, dass ich mich mit Studenten ganz schnell identifizieren könnte, aber Jim, Platon & der Lakai sind ganz eigensinnige Charaktere. So hat es einige Seiten gedauert bis ich mich an die 3 Jungs gewöhnt hatte, und als ich sie so richtig ins Herz geschlossen hatte, macht einer wieder etwas sehr Unüberlegtes… 

Kostprobe I

In einer Seitenstraße wankte Jim auf eine Türe zu, die in eine Kneipe führte, und rüttelte an dem Holzgriff. Die Türe blieb verschlossen. „Hatzudiescheißehier“, lallte er. […] 

„Glaubchmusskotzen“, sagte er dann. „Alte Sau“, rief Jim Platon zu, der mit heruntergelassener Hose auf der glücklicherweise gerade nicht befahrenden Straße stand und in hohem Bogen vor die Tür eines geparkten Smart pinkelte.

„Den spül ich weg. Echt. Das geht. Die Karren wiegen nix.“

Für wen geeignet?
Wer immer noch der Meinung ist, dass Studenten ausschließlich sorgenfrei & gut gelaunt zahlreiche Partys feiern, weil sie ja sowieso bis mittags schlafen können, dem empfehle ich dieses Buch nicht nur, dem verschreibe ich es als Pflichtlektüre!
Es geht um die doppelte Belastung durch Job & Studium, leere Portemonnaies, Freundschaft, ein bisschen Liebe, Zukunftsängste… Für Studenten sehr geeignet, da sich jeder in bestimmten Situationen wieder erkennen wird. 

Kostprobe II

 „Oha“, sagte Jim leise und las den Brief von Platons Krankenkasse.
[…] Sollte die Krankenkasse in der nächsten Zeit kein Geld erhalten, würde sie Platons Versicherungsschutz kündigen. Zudem würde die Uni darüber informiert werden, dass Platon nicht mehr versichert war, was eine sofortige Exmatrikulation zur Folge hätte.


Für Fans von
Benjamin Lebert: Der Vogel ist ein Rabe


Fazit
tragisch! lustig! realistisch!
Es gibt selbst Taschenbücher die ziehen sich auf ihren wenigen Seiten wie Kaugummi, das war hier nicht der Fall. Ich habe die „Semesterferien“ in kürzester Zeit buchstäblich verschlungen. Strassers Sprachstil ist prägnant & verständlich, die Handlung logisch & stringent, die Charaktere auf verrückte Art irgendwann eben doch liebenswert… An manchen Stellen war ich regelrecht schockiert, zu was Studenten scheinbar fähig sein könnten! Konnte aber genau aus diesem Grund das Buch nicht aus der Hand legen. Was würde wohl noch außergewöhnliches passieren?

Fazit also: Ein kurzweiliges Lesevergnügen! 

Abzüge gibt es für den Klappentext, der einen wichtigen Teil der Handlung und damit die Spannung am Ende vorweg nimmt. Von Beginn an wusste ich, worauf die Geschichte hinaus läuft und so kam das Ende nicht überraschend. Es wäre deutlich spannender gewesen, wenn der Leser über dieses Element der Handlung nicht vorab informiert worden wäre! Was genau ich meine, verrate ich hier nicht, damit ihr den Überraschungsmoment am Ende noch genießen könnt! Lest also auf keinen Fall vorab den Klappentext!!

Deshalb vergebe ich 4 von 5 Sternen!




Plötzliche Inspiration

Skizzen für ein neues Projekt
Seit kurzem habe ich neue Nachbarn. Meine Wände sind sehr dünn, deshalb habe ich schon viele Infos über die Familie sammeln können: Das jüngste Kind steht morgens um 6 auf... nicht ohne einen Streit mit seinem Geschwisterchen... Um 7 Uhr verlässt der Erste das Haus... nicht ohne die Haustür mit voller Wucht zu zuschlagen... Eins der Kinder findet häufig seinen Haustürschlüssel nicht... die Suche erfolgt natürlich laut fluchend... Die Mutter telefoniert gerne, lange & laut... Der Vater auch. 

Als ich gestern nach Hause kam, durfte ich wieder unfreiwilliger Zuhörer eines lautstarken Telefonats werden. Wenn man sich eigentlich auf eine Klausur vorbereiten müsste, ist das echt nicht witzig. Da hab ich mir vorgestellt, ich könnte durch die Wand greifen und mir das Telefon schnappen oder den Sprecher kurz die Luft abschnüren ;)

Konzept: Dann kam mir die Idee das Geschehen in einer Plastik festzuhalten. Oben seht ihr also die Skizzen zu einem Projekt, das ich realisieren könnte. Neben der Tür eines Raumes werden würgende Hände die Wand verlassen... Betritt man dann den Raum, so begegnet man dem restlichen Körper, aber ohne Kopf und Hals, denn die befinden sich bereits in der Wand...

Material: Die Hände würde ich aus Styropor schnitzen, dann mit Beton oder Gips überziehen. Der Körper sollte schon lebensgroß sein, ob es dafür noch ein passenderes Verfahren gibt, werde ich noch recherchieren und entsprechende Materialproben anfertigen. Mein Mensch soll einen Anzug tragen und einen cholerischen Geschäftsmann darstellen...
Ich würde das ganze Objekt in einem Farbton halten, wahrscheinlich weiß.

Titel: Zum durch die Wand fahren...
erscheint mir noch zu offensichtlich, da muss noch etwas besseres her. Im Laufe des Herstellungsprozesses fällt mir sicher noch etwas anderes ein.

Die Idee ist geboren, jetzt muss nur noch die Zeit & das Budget für die Umsetzung her! Liebe Semesterferien, ich kann euch kaum erwarten :)

Sein letzter Tag (Beton/2010)
Mit Hinblick auf meine Abschlussprüfung im Fach Kunst würde diese Plastik auf jeden Fall ein gutes Pendant zur oben abgebildeten Arbeit darstellen.
Was meint ihr, soll ich die Umsetzung tatsächlich wagen?

kafkaesk & kleinstadtfieber

kafkaesk (Collage/Mixed Media/ 21 x 29,7cm/ 2012)
Die Feiertage habe ich in meiner Heimat verbracht. 
In unserem kleinen Stadtteil gibt es eine Haupt(einkaufs-)straße mit einem Laden, der zugleich Post/ Geschenkelädchen und Kiosk vereint. 2 Bankfilialen. Einen Bäcker (ein weiterer Bäcker nur 100 Meter weiter ist mittlerweile geschlossen). 1 Apotheke. 1 Geschäft für Computerzubehör. 1 Drogeriemarkt (der in 2 Tagen schließen wird)... Auf dem Weg zur "Post" überkam mich das Kleinstadtfieber. 
Das Bedürfnis aus dieser trostlosen Einöde zu entkommen machte sich breit. Der Ort der früher zum leben ausreichte, ist jetzt zu klein geworden. Gegen Kleinstadtfieber hilft nur eins: Großstadtluft :)
Wie gut, dass ich bald darauf nach Hamburg gefahren bin.

Zum Bild: Schon in der Schule habe ich unheimlich gerne Kafka gelesen. Das Bild wie Gregor Samsa in der Verwandlung morgens plötzlich als Käfer erwacht, schien mir ganz passend zur Verbildlichung meines Kleinstadtfiebers. Der Hintergrund steht stellvertretend für den Zustand der Entfremdung.


Jeder kann Kunst schaffen...

Organic Cotton (DigitalArt/ 2012)

Wer mit dem google Chrome Browser surft, dem empfehle ich unbedingt den Weg in den Chrome Web Store. Dort kann man seinem Browser kostenlos wunderbare Programme hinzufügen. Die Grafik habe ich ganz leicht mit dem App "Harmony" erstellt. So kann jeder ein kleines Kunstwerk schaffen!
Probiert´s mal aus, ich bin völlig begeistert!
In meiner "Gallery" in der linken Sidebar könnt ihr Euch das Ergebnis auch im Originalformat ansehen!